Sparda Münster City Triathlon am 18.07.10

Strecke: 1,5km Schwimmen - 40km Rad - 10km Laufen
Besondere Merkmale: Wechselzone und Zieleinlauf befinden sich in einer Messehalle, sehr viele Zuschauer

Für Fotos bitte hier klicken

Da war er nun, der Tag meiner ersten olympischen Distanz im Triathlon! Die Nervösität war schon ein vielfaches höher als sonst und das bereits am Tag zuvor, zumal das Schwimmen, meine gefürchtetste Disziplin diesmal um ein dreifaches zu absolvieren war und ich nicht wirklich viel trainiert hatte. An sich hätte mein Training besser sein können, aber da ich wegen einer Grippe, Husten und einer anschließenden Mandelentzündung 3 Wochen ausgeschaltet war und zudem noch mein Knieproblem nicht ganz auskuriert war, ließ die Vorbereitung ein bisschen zu wünschen übrig..

Bewaffnet mit Badekappe, Schwimmbrille und diesmal auch einer Nasenklammer(!) gings in das 25 Grad warme Hafenbecken. Ich reihte mich ganz hinten ins Feld ein, um keine Ellbogen mitzubekommen und kraulte locker los. Dabei merkte ich, dass es sehr gut funktionierte und ich sogar einige Leute überholen konnte. So gut ging es mir beim schwimmen noch nie und daher konnte ich auf den letzten 300 Metern nochmal einen Gang zulegen.

Ich merkte jedoch, dass mein Chipband sehr locker war. In der Wechselzone musste ich es daher auch nochmal ab- und dann richtig dranmachen. (Ein Glück, dass ichs im Wasser nichht verloren habe!) Wie immer nach dem schwimmen, angekommen am Rad drehte sich erstmal alles (Kreislauf?), was ich dann aber versucht habe zu ignorieren und einfach mit dem Rad losbin, hat auch geklappt.

Die flache Radrunde kannte ich ja schon vom letzten Jahr, nur diesmal war sie zweimal zu fahren. Es waren viele Zuschauer an der Strecke, die einem kräftig zugejubelt haben.
Doch ganz am Ende, kurz vorm Ziel passierte es dann... Ein lautes PENG und mein Vorderreifen platze!! Zum Glück hatte ich kurz vorher schon die Schuhe auf dem Rad ausgezogen und konnte so direkt reagieren: anhalten und absteigen.
Nun musste ich die letzten 200 Meter zur Wechselzone also Barfuß und mein Rad schiebend verbringen..! Viel Zeit zum Nachdenken, warum und was hätte schlimmeres passieren können, blieb nicht da es direkt auf die 10 km Runde zum Laufen ging - am Kanal entlang, wo die meisten Leute sonnend auf den Wiesen lagen und im Wasser plantschten!
Doch dank des diesmal aufgedruckten Namens auf der Startnummer wurde man von von vielen sogar persönlich angefeuert, was der Motivation ganz gut tat. Auch beim Laufen hab ich gemerkt, dass ich mir meine Kräfte gut eingeteilt hab und die letzten 2 km nochmal einen Tacken schneller werden konnte.

Der Zieleinlauf war diesmal total überwältigend, überall dicht gedrängte, jubelnde Leute an den Seiten und das schon ca. 300 Meter vorm Ziel beginnend! Das war echt ergreifend- Gändehautfeeling pur! Einfach genial. Ich bin noch nie so happy ins Ziel gelaufen! Dafür alleine hat sich die Anstrengung schon gelohnt!

Die Ergebnisse gibts wie immer in der Hall of Fame nachzulesen! Wobei ich diesmal von der Plazierung nicht ganz so gut abgeschnitten habe, da bei dieser Distanz fast nur trainierte Leute und keine Anfänger oder Spaß-Mitmacher wie bei der Volksdistanz mehr dabei sind. Aber ich mit mir trotzdem sehr zufrieden.

19.7.10 12:03


Möhnesee Triathlon am 10.07.10

Strecke: 0,5km Schwimmen - 20km Rad - 5km Laufen
Besondere Merkmale: bergige Radstrecke durch den Arnsberger Wald; starke Hitze

Für Fotos bitte hier klicken

Endlich, mein erster Triathlon dieses Jahres! Diesmal sollte mir mal nichts dazwischenkommen. Trotz des sußerheißen Wetters bei gefühlten 40 Grad lief es ganz okay. Beim Schwimmen kam ich allerdings nicht richtig dazu vernünftig meinen Weg zu kraulen, da so viele Leute auf einmal um einen waren, dass ich nichtmal richtig überholen konnte. Da mich das so sehr gestört hatte musste ich öfter mal zwischendurch aufs Brustschwimmen wechseln.

Die Radrunde mit 3 Anstiegen war mir ja schon bekannt. Hier wurde ich von einigen bergauf überholt, wovon ich dann aber einige bergrunter wieder einholen konnte (ja runter bin ich dann schnell *g*)

Der anstrengendste Part war diesmal das Laufen in der Sonne. Ich habe noch nie soviele Starter auf der Strecke gehen sehen, da sie nicht mehr konnten. Ich hab es geschafft langsam und mit gefühlten trippelschritten ans Ziel zu kommen. Kurzzeitig wurde ich sogar mal für die erste Frau der olympischen Distanz gehalten, da mich das FÜhrungsfahrrad überholt hatte, die erste Frau abca. ne halbe Minute hinter mir blieb. Von entgegenkommenden Läufern wurde mir demnach zugejubelt "Super, erste Frau, weiter so!" ;-) War ganz witzig, könnte man sich dran gewöhnen!

Meine Zielzeit ist zwar um anderthalb Minuten langsamer gewesen als bei meinem ersten Möhnetriathlon vor zwei Jahren, aber die Platzierung um 3 Plätze besser geworden, was aber auch an der Hitze lag, da waren alle langsamer. Genaue Ergebnisse in der Hall of Fame.

11.7.10 12:37


Stand der Dinge

Soo, nun war ich wie angekündigt nochmal beim anderen Doc. Ein guter Sportmediziner, der sogar Profis betreut. Der sagte mir was ganz anderes und zwar, dass das mit dem Knieproblem nicht vom Rücken (also der Skoliose) kommt, da diese nur sehr minimal wäre und eigentlich jeder Mensch eine Skoliose hätte. Viel eher käme das von der starken Belastung bei der Marathonvorbereitung, bei der mein Kniegelenk gelitten hätte. Das wäre ein hormonelles Problem, das häufig bei jungen Frauen auftreten würde. Also bekam ich von ihm eine Tablettenkur verschrieben, rein pflanzlich und ohne Nebenwirkungen, wovon ich 3 Mal am Tag eine nehmen soll. Danach sähe er kein Problem auch wieder einen Marathon anzugehen!

Außerdem war ich noch bei der Physiotherapie (manuelle Therapie), der Typ, der mich dort betreut hat, meinte ebenfalls dass er sich nicht vorstellen kann, dass es vom Rücken kommt. Die Einheiten dort haben meines erachtens zwar nicht viel gebracht aber sie waren ja verschrieben und eine weitere andere Meinung war ja auch net schlecht!

Das ganze ist jetzt schon etwas her und meinem Knie gehts wieder gut. Ich bin aber auch nicht mehr länger als 1,5 Stunden gelaufen und hoffe dass es nach Absetzen der Tabletten weiterhin gut läuft!

12.6.10 13:03


Schlechte Neuigkeiten

Ich komme direkt zum Punkt: Der Marathon in Hamburg am Sonntag ist auf Eis gelegt für mich...
Mein Orthopäde hat eine Thorakolumbalskoliose (Krümmung der Lendenwirbelsäule) diagnostiziert, die sich nach langen Läufen, durch die Reizung meines Knies bemerkbar gemacht hat. Ich habe Krankengymnastik verschrieben bekommen und dann soll ich nochmal vorbeikommen. Er meinte jedoch, dass es eher unwarscheinlich wäre das wieder zu normalisieren. Besser ich würde mich schonmal an den Gedanken gewöhnen keine Langstrecken mehr zu laufen...
Ich werde auf jeden Fall nochmal zu einem anderen Orthopäden und Sportmediziner gehen und mir eine 2. Meinung holen. Nur dass ich den Marathon nicht laufen sollte, halte ich auch für vernünftiger, wenn ich nicht nachher wochenlang mit Knieschmerzen rumlaufen will. Aber ich habe die Hoffnung, dass ich sonst im Herbst die 42,195 km nachholen kann. Aber auf jeden Fall geht es jetzt erstmal ab Ende Mai mit Triathlon weiter. Der erste ist in Paderborn, wo ich mit der Sprintdistanz einsteigen will.

19.4.10 20:15


Neue Steine auf dem Weg (hoffentlich nur kleine Kieselsteine)

Endlich wirds mal wieder wärmer! Es tat richtig gut in dieser Woche das erste Mal im T-Shirt und kurzer Hose zu laufen. Ich freu mich schon richtig wenn es mal dauerhaft so bleibt. Nur sollte dieser kurze Blick auf den Sommer ja Tag nicht lange halten. Aber so schön auch die warmen Tage und der Sonnenschein auch sind, hat mich mein Heuschnupfen in diesen Tagen sehr stark beansprucht. Tabletten und Nasenspray helfen da auch nur kaum.

Aber nicht nur das macht mir diese Tage zu schaffen, viel beunruhigender ist, dass mein linkes Knie seit meinem bisher längsten Lauf vor 2 Wochen (27 km) schmerzt wenn ich es durchdrücke beim gehen oder auch beim anwinkeln unterhalb der Kniescheibe. Ich hab zwar nach diesem Lauf nach Plan weitergemacht (wobei es beim Laufen direkt ja auch nich so spürbar ist), aber Sorgen mach ich mir schon ob ich den Marathon in gerade mal nur noch 2 Wochen damit überhaupt laufen sollte... Ich hab mir nun doch einen Termin beim Orthopäden gemacht (nächster Mittwoch) aber ich hab auch echt Angst davor, dass er sagt, es würde so nicht gehen...

Morgen steht auch nochmal ein sehr langer Lauf (30km) an. Mal sehn wies mir danach geht...

10.4.10 23:02


Tuja Straßenlauf in Münster am 13.03.10

Strecke: 21,1 km

Für Fotos bitte hier klicken 

Gestern stand der Halbmarathon an, den ich trotz vorheriger “Zehprobleme” (die ich aber beim Laufen nicht mehr gemerkt habe) in einer akzeptablen Endzeit bestritten hab. Zwar wollte ich unter 2 Stunden bleiben, aber da ich am Ende wegen Seitenstichen keinen Zielsprint mehr hinlegen konnte, fehlten mir dazu leider nur wenige Sekunden. Das genaue Ergebnis hab ich noch nicht, aber meine Pulsuhr zeigte mir 02:00:15 an.

Was mich allerdings ein bisschen beunruhigt hat waren meine sehr hohen Pulswerte. Im Durchschnitt hatte ich am Ende 187 Schläge (198 Max.) auf meiner Uhr…! Ich glaube wenn ich so den vollen Marathon weitergelaufen wäre, dann hätt ich spätestens bei 30 km schlappgemacht! Ich weiß ja, dass ich ein “Hasenherz” habe (mein GA1 geht bis 162 und GA2 bis 182) aber das ist dann doch selbst für mich zu viel gewesen. Das merke ich jetzt auch in meinen Beinen, die (warscheinlich vor lauter Laktat) bei jedem Schritt schmerzen… Daher werde ich auch nochmal 2 Wochen vorm Marathon eine Leistungsdiadnostik machen und mich beraten lassen, wie ich dann laufen soll.

Mal abgesehen von den ganzen Zahlen, hats die meiste Zeit Spaß gemacht, das Wetter war okay (war nur teilweise sehr windig) und mir gings auch die meiste Zeit gut (außer eben am Ende..). Es waren 4 Runden zu laufen. Ich hatte mir 3 Zwischenzeiten auf meinen Arm geschrieben, die ich einhalten musste, wenn ich unter 2 Stunden bleiben wollte. Das erste Zwischenziel hab ich auch gut geschafft, dann ließ ich etwas nach, war 2 Minuten drüber und hab dann in der letzten Runde nochmal alles gegeben, so dass ich die 2 Minuten nochmal aufholen konnte. Hätte anfangs nicht gedacht, dass ich am Schluss nochmal aufdrehen konnte, aber ich lief plötzlich wie in Trance mit meinem Atemrhytmus und dazu meinen Schritten und ohne viel zu denken, so dass ich sogar auch noch ein paar Leute überholen konnte.

14.3.10 12:37


Der halbe Marathon wäre schon mal geschafft :-)

Jetzt sinds nur noch 6 Wochen bis Hamburg!! Ich hätte jetzt irgendwie gerne noch mehr Zeit zum trainieren.. Naja ich geb mein bestes!
14.3.10 12:32


Nächster WK steht an

Am Samstag soll eigentlich der nächste Wettkampf auf dem Weg zum Marathon stattfinden. Ich wollte die Halbmarathondiatanz laufen, nur stellt sich mir seit gestern ein Wehwehchen in den Weg und zwar mein linker großer Zeh! Wenn ich den Fuß richtig abrolle und Druck auf die Unterseite des Zehs kommt tut es weh. Und das ganze ist auf einmal gekommen nachdem ich morgens aufgewacht bin..

Nach dem folgenden Bild würde ich sagen es ist die Stelle zwischen dem obersten und dem darunterliegendem Knochen.

Gestern war ich dann so hin und her gerissen ob ich deswegen jetzt zum Arzt gehen sollte oder nicht.. naja und ich bin letztenendes doch gegangen, nur ist genau das dort eingetreten was ich mir vorher schon gedacht hatte weswegen ich nicht gehen wollte: Die Ärztin hatte keine richtige Ahnung was es ist "warscheinlich eine Überlastung" daher ihre Meinung "erstmal etwas schonen!" Toll, schonen kann ich jetzt echt nicht gebrauchen. Da war ich seit 3 Wochen endlich mal wieder ausnahmslos stolz in meinem Soll-Plan und dann das... Ich werde gleich mal testen wie es ist damit mit meinen Laufschuhen zu laufen. Eigentlich steht auch heute noch eine 10km-Einheit in GA2 an.. Ich werd es wohl einfach mal versuchen...
11.3.10 10:03


Der erste Halbmarathon des Jahres

Heute war soweit. Ich hatte mir vorgenommen die 21 km Halbmarathondistanz im Training zu laufen. Das zweite Mal überhaupt! Und daher bin ich das ganze dann auch mit etwas Respekt angegangen. Ich hatte zwar keine Zweifel dass ich es nicht schaffen könnte, aber ich hatte schon gedacht, dass es hart werden würde. Doch es kam anders. Erst lief ich locker im oberen GA1-Bereich (geht bei mir bis 162) bis ich so nach ner guten Stunde mein Wohlfühllauftempo gefunden hatte, bei dem ich das Gefühl hatte, ich muss mich kaum anstrengen, die Beine laufen sozusagen von selbst und ich muss nur dabei sein, kann gute Musik hören und was von der Natur sehen :-) Trotzdem zeigte meine Pulsuhr Werte zwischen 165 und 170 an. Ich hatte keine Lust deswegen wieder nen Gang runterzufahren. Zum Glück gab es bis auf ganz wenige vereiste Stellen keinen Schnee mehr und man hat endlich wieder richtig "Grip"!
Die letzte halbe Stunde hab ich dann aber doch ein wenig die Km in den Beinen gespürt. Doch gerade jetzt hatte mich dann nochmal der Ehrgeiz gepackt und ich wollte nicht langsamer sein als letzten Sommer, wo mein Halbmarathondebut anstand und so powerte ich noch mal meinen Puls auf 175 hoch und schaffte so grade die angestrebten 2:15 h, die mir anfangs jedoch noch egal waren.
(Das warme Schaumbad danach tat so gut wie lange nicht mehr!)
21.2.10 16:49


Schnee...

Ich muss jetzt mal meinen Frust ablassen: Mich nervt dieser Schnee langsam wirklich! Klar es sieht schön aus, aber mal abgesehen von glatten Straßen, die beim Autofahren stören, stört mich eins noch mehr: glattte Wege beim Laufen! Jetzt ist die "weiße Pracht" auch noch so plattgetreten, dass die Wege einer Rutschbahn gleichen (zumindest an meiner üblichen Laufstrecke am Aasee. An der Promenade gehts, aber da muss man erstmal hinkommen und der Weg führt nunmal über die Wege am Aasee. Man hat überhaupt keinen Halt und muss sich einen ganz anderen Laufstil aneignen um nicht auf die Fresse zu fliegen. Die Kälte macht mir eigentlich nichts aus, so um die 0 Grad kann man sich einigermaßen warm anziehen und nach ein paar Minuten merkt man dass es sogar viel zu viel war und man die Handschuhe gar nicht braucht.
Lösungsvorschläge:

1. Im Fitnessstudio auf dem Laufband laufen - zu teuer
2. Alternativtraining machen, bei dem mir der Schnee von nutzen ist, wie Langlaufski fahren - ist eine Überlegung wert
3. Warten bis der Schnee geschmolzen ist und so lange nicht mehr laufen - no way
4. Warten bis der Schnee geschmolzen ist und so lange weitermachen wie bisher - darauf wirds wohl hinaus"laufen" ;-)

16.1.10 10:25


 [eine Seite weiter]

Wer, was, warum?

Über mich
Kontakt

Training

Blog
Training 2011
Archiv
Stand der Dinge

Wettkampf

Berichte
Fotoalben
Hall of Fame
Termine

Info

Triathlon
Swim
Bike
Run

Dies & das

Gästebuch
Zitate
Checkliste
Links









































































Gratis bloggen bei
myblog.de